tellmegen logo

Nutrigenetik: Ihrer idealen Ernährung ein Stück näher

BLOG TELLMEGEN

Der Ernährungszustand eines Menschen ist das Ergebnis der Wechselwirkung zwischen Gesundheit, Ernährung und Genetik. Mit der Erforschung dieser Beziehung befasst sich die Ernährungsgenetik oder Nutrigenetik, die darauf abzielt, zu untersuchen, wie die DNA die Ernährung beeinflusst, und dieses Wissen anzuwenden, um den Ernährungsplan eines jeden Menschen auf der Grundlage seiner DNA zu individualisieren und so seine Gesundheit zu verbessern.

Nutrigenetische Tests, wie wir sie bei tellmeGen durchführen, können sehr nützliche Informationen über Ernährungs- und Gesundheitsaspekte liefern, mit dem Ziel, personalisierte Hilfsmittel zur Verfügung zu stellen, mit denen wir uns um uns selbst kümmern und versuchen können, unsere Lebensqualität zu verbessern.  

Der tellmeGen DNA-Test enthält genetische Informationen für verschiedene Merkmale, die mit der Ernährung, dem Stoffwechsel oder bestimmten Unverträglichkeiten zusammenhängen. Es handelt sich dabei um komplexe Merkmale, deren Ergebnis das Ergebnis einer Kombination von genetischen und Umweltfaktoren ist, die mehr oder weniger stark dazu beitragen. Mit Hilfe von Gentests können wir mehr darüber erfahren, wie die DNA ein bestimmtes Merkmal beeinflusst, und so unsere Lebensgewohnheiten ändern, um das beste Ergebnis zu erzielen.

Um die Ergebnisse zu liefern, verwenden wir bei tellmeGen die neuesten wissenschaftlichen Informationen, die in genetischen Datenbanken veröffentlicht werden, sowie leistungsstarke Bioinformatik-Algorithmen, die es uns ermöglichen, das genaueste Ergebnis zu liefern.

In den meisten Fällen werden genetische Loci, die mit der Entwicklung eines komplexen Merkmals in Verbindung gebracht werden, in verschiedenen wissenschaftlichen Projekten nach der GWAS-Methodik analysiert. In diesen Projekten werden Tausende von Personen, die eine bestimmte Erkrankung aufweisen (Fälle), mit Tausenden von Personen verglichen, die keine solche Erkrankung aufweisen (Kontrollen), und wir ermitteln, welche genetischen Varianten einen Einfluss auf die Entwicklung einer bestimmten Erkrankung haben. Bei tellmeGen verwenden wir verschiedene Methoden, um das Ergebnis Ihrer Kombination zu schätzen und ein Wahrscheinlichkeitsergebnis auf der Grundlage Ihrer Genetik zu liefern.

nutrigenetik

Im Folgenden erläutern wir einige der Ergebnisse unserer Nutrigenetik-Analyse, um Ihnen die Möglichkeit zu geben, Ihren Lebensstil an Ihre Genetik anzupassen. Denken Sie jedoch daran, dass Ihnen, wenn Sie Zweifel haben oder eine tiefergehende Interpretation wünschen, eine Gruppe von Nutrigenetik-Experten zur Verfügung steht, die Ihnen bei der Ausarbeitung eines Ernährungsplans entsprechend Ihren Ergebnissen helfen und Ihnen viel nützlichere Informationen liefern, die Sie in Ihrem täglichen Leben nutzen können.

Die DNA-Tests von tellmeGen enthalten eine Vielzahl von ernährungsbezogenen Informationen, von der Analyse des Risikos eines Mangels an bestimmten Stoffen wie Vitaminen, Cholesterin usw. bis hin zur Veranlagung für bestimmte Unverträglichkeiten wie Laktose oder Zöliakie oder den Grundumsatz. Vitamine sind neben anderen Nährstoffen eines der wichtigsten Elemente unserer Ernährung und unseres Wohlbefindens.

Vitamin A

Vitamin A umfasst mehrere fettlösliche Stoffe wie Retinol und Beta-Carotin. Es ist wichtig für das richtige Wachstum und die Entwicklung, die Aufrechterhaltung des Immunsystems, die Zelldifferenzierung und das richtige Sehen. Außerdem spielt es eine wichtige Rolle beim Altern und bei der Entstehung bestimmter Krankheiten

Welche Lebensmittel sind reich an Vitamin A?

Vitamin A kommt in Lebensmitteln vor allem in zwei Formen vor: Retinol und einige Carotinoid-Derivate. Diese Verbindungen sind in Lebensmitteln weit verbreitet, wobei die wichtigsten davon sind:

  • Lebertran
  • Truthahnleber
  • Schweinefleisch
  • Huhn
  • Süßkartoffel
  • Karotte
  • Brokkoli
  • Molkereiprodukte

Vitamin B12

Vitamin B12, auch Cobalamin genannt, ist ein Vitamin bakteriellen Ursprungs, das für das reibungslose Funktionieren des Nervensystems und für wichtige Prozesse wie die DNA-Synthese unerlässlich ist.

Ein Mangel an Vitamin B12 kann aus verschiedenen Gründen auftreten, z. B. bei einer restriktiven Ernährung (relativ häufig bei Vegetariern oder Veganern), bei Magenbeschwerden oder bei Störungen des Vitamin-B12-Stoffwechsels.

Welche Lebensmittel sind reich an Vitamin B12?

Vitamin B12 ist in Lebensmitteln tierischen Ursprungs enthalten, darunter:

  • Fisch
  • Meeresfrüchte

Aber besonders in:

  • Fleisch
  • Eier
  • Milch und Molkereiprodukte

Auch in einigen pflanzlichen Fermentationsprodukten wie Kombucha-Tee ist es nachweislich enthalten.

Vitamin B12 wird auch vielen verarbeiteten Lebensmitteln zugesetzt und ist auch in Multivitaminpräparaten erhältlich. Einige Unternehmen werben für bestimmte Verbindungen wie Spirulina und bestimmte Algen als Vitamin-B12-Quelle, obwohl ihre Verwendung umstritten ist, weil sie nicht den biologisch aktiven Metaboliten des Vitamins enthalten.

Vitamin D

Vitamin D ist ein grundlegender Nährstoff für die Aufrechterhaltung unserer Gesundheit. Seine Hauptfunktion ist die Regulierung des Kalzium- und Phosphatspiegels, so dass es eine Ernährungsfunktion für die Erhaltung gesunder Knochen und Zähne hat. Außerdem ist es an der Funktion des Nerven-, Immun- und Muskelsystems beteiligt.

Welche Lebensmittel sind reich an Vitamin D?

Vitamin D wird hauptsächlich in der Haut durch Sonneneinstrahlung gebildet. Durch die Einwirkung von UV-Strahlen wird 7-Dehydrocholesterin in Vitamin D3 umgewandelt, eine inaktive Vorstufe, die in Leber und Niere verstoffwechselt werden muss, um ihre Wirkung zu entfalten. Die Quelle für Vitamin D ist auch in der Ernährung zu finden, vor allem in Produkten wie:

  • öliger Fisch
  • Avocado
  • Tofu
  • Eier
  • Champignons
  • Milch
  • Rindfleisch
  • Huhn

Omega 3

Omega-3 ist eine essentielle mehrfach ungesättigte Fettsäure, die an der Regulierung des Entzündungsprozesses beteiligt ist. Sie ist auch an zahlreichen Zellfunktionen beteiligt, wie z. B. an der Signalübertragung und Fluidität der Zellmembran, der Regulierung des Nervensystems, des Blutdrucks, der Blutgerinnung und der Glukosetoleranz.

Unter den langkettigen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren gibt es auch Omega-6-Fettsäuren, die zum Teil entgegengesetzte Funktionen wie die entzündungsfördernde Wirkung von Omega-3-Fettsäuren haben. Obwohl sie an wichtigen biologischen Funktionen beteiligt sind, wurde ihr Überschuss mit einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf- und neurologische Erkrankungen in Verbindung gebracht.

Die gegenwärtigen Empfehlungen, den Verzehr von Lebensmitteln, die reich an gesättigten Fettsäuren sind, durch solche zu ersetzen, die reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren sind, haben zu einem Anstieg des Verzehrs von Omega-6 geführt, was eine geringere Bioverfügbarkeit von Omega-3 zur Folge hat, was sich auf unsere Gesundheit auswirken kann, wenn es nicht durch die Zufuhr ausgeglichen wird.

Welche Lebensmittel sind reich an Omega-3-Fettsäuren?

Es handelt sich um gesunde Fette, die unser Körper nicht selbst herstellen kann, weshalb sie über die Nahrung aufgenommen werden müssen. Unter den Lebensmitteln, die diese Verbindungen enthalten, stechen die folgenden hervor:

  • blauer Fisch
  • bestimmte Meeresfrüchte

Und einige pflanzliche Quellen wie z. B.:

  • Sojabohnenöl
  • Leinsamenöl
  • Walnüsse

Cholesterin

Cholesterin ist ein wesentliches Lipid für das reibungslose Funktionieren des Körpers. Es ist in den Zellmembranen aller Körpergewebe und im Blut enthalten.

Es ist ein wasserunlösliches Molekül, das im Blut in Form von makromolekularen Komplexen, den Lipoproteinen, transportiert werden muss. Die bekanntesten sind HDL (High Density Lipoprotein) und LDL (Low Density Lipoprotein).

HDL, das gemeinhin als „gutes Cholesterin“ bezeichnet wird, ist für den Transport von freiem Cholesterin aus dem Gewebe zur Leber verantwortlich, wo es ausgeschieden wird. Es wird mit einem geringeren Risiko für Gefäßunfälle in Verbindung gebracht.

LDL hingegen transportiert freies Cholesterin zu den Zellen, die es benötigen. Letzteres wird gemeinhin als „schlechtes Cholesterin“ bezeichnet, da es bekanntermaßen am Prozess der Atherosklerose beteiligt ist, bei dem sich überschüssiges LDL aus dem Plasma an den Arterienwänden ablagert und das Risiko von Gefäßunfällen deutlich erhöht.

Im Allgemeinen wird der Verzehr von Lebensmitteln empfohlen, die reich an mehrfach ungesättigten Fetten sind, welche die HDL-Synthese zum Nachteil von LDL begünstigen. Zu diesen Lebensmitteln gehören:

  • ölhaltiger Fisch
  • Nüsse
  • Avocado
  • Olivenöl

Darüber hinaus wird empfohlen, den Verzehr von Lebensmitteln, die reich an gesättigten Fetten sind, einzuschränken, wie z. B. verarbeitete tierische Produkte, zuckerhaltige und ultra-verarbeitete Produkte und viele andere.

Laktoseintoleranz

Die Veranlagung zur Laktoseintoleranz ist ein weiterer Punkt, den wir in unserem nutrigenetischen Test analysieren.

Laktose ist der Hauptzucker in der Milch. Der Mensch kann diese Verbindung nicht direkt als Energiequelle nutzen und benötigt dazu die Wirkung der Laktase. In manchen Fällen kann diese Laktose aufgrund einer unzureichenden Laktaseproduktion nicht verstoffwechselt werden, und es treten bestimmte damit verbundene Symptome wie Blähungen, Durchfall oder Bauchschmerzen auf.

Bei diagnostizierter Laktoseintoleranz wird empfohlen, laktosehaltige Lebensmittel zu meiden.

Laktase wird durch das LCT-Gen kodiert, in dem genetische Varianten identifiziert wurden, die mit einer geringeren Expression und damit einer Abnahme der Laktaseexpression einhergehen. Träger dieser Varianten weisen eine geringere Produktion des für den Laktoseabbau zuständigen Enzyms auf und sind anfälliger für die Entwicklung einer Intoleranz.  Allerdings ist die Abnahme der Laktaseproduktion bei Trägern im Laufe der Zeit progressiv, so dass das Risiko einer Laktoseintoleranz bestehen kann und trotzdem weiterhin ausreichend produziert wird.

Prädisposition für Zöliakie

Zöliakie ist eine Autoimmunerkrankung, die durch eine dauerhafte Unverträglichkeit von Gluten verursacht wird und bei genetisch veranlagten Personen auftritt. Die einzige Behandlungsmöglichkeit ist eine strenge glutenfreie Diät, die lebenslang eingehalten werden muss.

Die genetische Prädisposition für Zöliakie wird hauptsächlich durch das Vorhandensein der HLA-DQ2.5 und HLA-DQ8 Haplotypen bestimmt, die sich auf der Oberfläche einiger Zellen befinden und auf das Vorhandensein von Gluten reagieren, wodurch die Entzündungsreaktion aktiviert wird. Patienten mit Zöliakie haben also mindestens eine Kopie eines dieser Haplotypen. Fehlen diese Haplotypen, besteht der Verdacht, dass die Person keine Zöliakie hat.

Mit dem nutrigenetischen Test von tellmeGen können Sie herausfinden, ob Sie einen dieser Haplotypen besitzen und somit prädisponiert sind, diese Krankheit zu entwickeln.

MTHFR-Gen

Das MTHFR-Gen kodiert für ein Schlüsselprotein im Folsäurestoffwechsel. Es ist für die Umwandlung der mit der Nahrung aufgenommenen Folsäure in eine für den Körper verwertbare Form verantwortlich. Außerdem wandelt es Homocystein in Methionin um, eine essenzielle Aminosäure.

Mehrere Studien haben das Vorhandensein einiger häufiger genetischer Varianten in der Bevölkerung, insbesondere C677T und A1298C, mit einer verminderten Fähigkeit zum Folatstoffwechsel in Verbindung gebracht. Dies kann zu einem Rückgang des Folatspiegels im Blut und einem Anstieg des Homocysteinspiegels führen, was mit einer erhöhten Prädisposition für verschiedene Erkrankungen wie koronare Herzkrankheiten, Thrombophilie und Fruchtbarkeitsstörungen in Verbindung gebracht wurde.

Daher kann eine genetische Bewertung des Vorhandenseins dieser beiden Varianten Aufschluss über unsere Fähigkeit geben, Folsäure und Homocystein zu metabolisieren.

Ein Team von Experten für Nutrigenetik steht Ihnen jederzeit zur Verfügung

Die Ergebnisse des DNA-Tests liefern wertvolle Informationen über Ihre genetische Veranlagung für erhöhte oder erniedrigte Werte der analysierten Vitamine und Stoffwechselprodukte, wie die oben genannten, sowie über Ihre Anfälligkeit für bestimmte Unverträglichkeiten wie Laktose oder Gluten. In vielen Fällen können diese Informationen einen guten Näherungswert für die Schätzung der Blut- oder Gewebespiegel dieser Verbindungen darstellen, was uns helfen kann zu wissen, ob und wie wir unsere Ernährungsgewohnheiten und/oder unseren Lebensstil ändern sollten.

Nach Erhalt Ihrer Ergebnisse stellen wir Ihnen unsere Nutrigenetik-Experten zur Seite, die in der Lage sind, Ihre Ergebnisse gründlich auszuwerten, Ihnen zu helfen, Ihre Ergebnisse so gut wie möglich zu verstehen, und Ihnen die am besten geeigneten Ernährungs- und Lebensstil-Empfehlungen zu geben, um Ihren Ernährungs- und Gesundheitszustand zu verbessern.