tellmegen logo

Ist das Non-Hodgkin-Lymphom erblich bedingt?

BLOG TELLMEGEN

Das Non-Hodgkin-Lymphom ist eine Krebserkrankung, die das lymphatische System betrifft. Dieses System findet sich in den Lymphknoten, der Milz, der Thymusdrüse, dem Knochenmark und den Mandeln. Diese Art von Lymphomen tritt in der Regel zunächst in einer bestimmten Art von weißen Blutkörperchen auf, den Lymphozyten oder B-Zellen, die für die Infektionsabwehr zuständig sind, so dass sie das Immunsystem direkt betreffen.

Derzeit gibt es keine eindeutig identifizierten Risikofaktoren für diese Krankheit. Wie in vielen anderen Fällen erfordert die Entwicklung einer Pathologie das Zusammenspiel von Umwelt- und genetischen Faktoren. Das Vorhandensein genetischer Faktoren bedeutet jedoch nicht, dass das Non-Hodgkin-Lymphom vererbbar ist. Genetische Faktoren beziehen sich vor allem auf die Familiengeschichte. Mit anderen Worten: Personen mit betroffenen Familienmitgliedern haben ein höheres Risiko, an einem Non-Hodgkin-Lymphom zu erkranken. Außerdem weiß man dank der Forschung, dass es genetische Variationen in bestimmten Genen gibt, die die Wahrscheinlichkeit erhöhen, an diesem Lymphom zu erkranken. Obwohl das Non-Hodgkin-Lymphom nicht vererbbar ist, sind diese genetischen Variationen, die genetische Veranlagung einer Person für die Krankheit bestimmen, vererbbar.

Hereditäres Non-Hodgkin-Lymphom

Mit einem DNA-test, der die mit dem Non-Hodgkin-Lymphom zusammenhängenden Gene untersucht, kann man herausfinden, ob man ein größeres oder kleineres Risiko hat, diese Krankheit zu entwickeln. Das Wissen um unsere genetische Veranlagung verschafft uns den Vorteil, dass wir Risikofaktoren aus der Umwelt kontrollieren können. Diese Faktoren können sein:

  • Geschwächtes Immunsystem. Menschen mit erworbenen Immundefekten oder Menschen, die immunsuppressive Medikamente einnehmen, sind einem erhöhten Risiko ausgesetzt.
  • Exposition gegenüber bestimmten Chemikalien, wie Pestiziden, Lösungsmitteln oder Düngemitteln.
  • Zwei infektiöse Viren, das humane T-lymphotrope Virus und das Epstein-Baar-Virus, erhöhen das Risiko, diese Art von Lymphom zu entwickeln.
  • Alter und Geschlecht spielen eine Rolle, da das Risiko mit dem Alter steigt und bei Männern häufiger auftritt als bei Frauen.
Hereditäres Non-Hodgkin-Lymphom

Daher tragen wir durch gesunde Lebensgewohnheiten zu einem stärkeren Immunsystem bei und verringern das Risiko, an so komplexen Krankheiten wie dem Non-Hodgkin-Lymphom zu erkranken.

Wenn jedoch ein Lymphknoten auftaucht und Sie den Verdacht haben, dass es sich um diese Krankheit handeln könnte, müssen Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen und die entsprechenden Tests sowie eine korrekte Anamnese durchführen lassen. Zunehmend werden auch genetische Untersuchungen in die Anamnese einbezogen. Es ist wichtig zu wissen, ob ein Familienmitglied an diesem oder einem anderen Lymphom erkrankt ist, denn obwohl das Non-Hodgkin-Lymphom nicht vererbbar ist, stellt es einen wichtigen Risikofaktor dar.

Obwohl es noch immer keine Heilung für diese Krankheit gibt, gibt es viele verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, die von der Art des Lymphoms und seiner Aggressivität abhängen. Es ist sehr wichtig, unseren Körper und unsere Genetik zu kennen, um seltsame Ereignisse, die wir erleben könnten, vorhersehen zu können.