tellmegen logo

Wie beeinflusst die Genetik die Tabakabhängigkeit?

BLOG TELLMEGEN

Schätzungsweise 15 Millionen spanische Erwachsene rauchen, 34,4 % der Bevölkerung über 16 Jahren geben an, dass sie rauchen. Davon sind zwischen 60 und 70 % nikotinabhängig. Der Akt des Rauchens ist mit einer dreifachen Abhängigkeit verbunden: Nikotinabhängigkeit, psychologische Abhängigkeit und soziale Abhängigkeit. All diese Faktoren machen es für den Raucher und seine Umgebung so schwierig, diese ungesunde Gewohnheit aufzugeben.

Darüber hinaus gibt es Hinweise auf die Rolle bestimmter Gene bei der Nikotinabhängigkeit. Wenn eine Person sich einem Gentest unterzieht und die Ergebnisse auf eine erhöhte genetische Veranlagung zur Nikotinabhängigkeit hindeuten, kann sie die Umweltfaktoren beeinflussen, um der Versuchung zu entgehen, mit dem Rauchen zu beginnen.

Der Tabakkonsum ist in Spanien für etwa 56.000 Todesfälle pro Jahr verantwortlich, davon 30 % durch Krebs, 20 % durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen und 80 % durch chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD). Tabak wirkt sich nicht nur auf die Lunge aus, sondern hat negative Folgen für alle Zellen unseres Körpers.

Nikotinabhängigkeit

Wenn Tabakrauch eingeatmet wird, tragen die damit verbundenen Teerpartikel das Nikotin in die Lunge, von wo aus es in den Blutkreislauf und dann ins Gehirn gelangt. Bei diesem Vorgang wird Dopamin freigesetzt. Wenn die Neuronen durch Nikotin übererregt werden, wird die Dopaminausschüttung eingeschränkt. Langfristig passen die Neuronen ihren Stoffwechsel an, so dass sie mehr Nikotin benötigen, um die gleiche Wirkung zu erzielen. Infolgedessen entwickelt sich eine Nikotinsucht, weil der Körper immer mehr Nikotin benötigt.

Das Suchtpotenzial von Nikotin ist fünfmal größer als das von Kokain, aber es hat sich gezeigt, dass die psychische Abhängigkeit stärker ist als die körperliche. Gewohnheiten und Assoziationen, die im Laufe der Zeit entstanden sind, müssen geändert und durchbrochen werden, um neue Gewohnheiten zu etablieren.

Es ist zu bedenken, dass Rauchen die Wahrscheinlichkeit, an Lungenkrebs zu erkranken, erheblich erhöht. Daher ist es wichtig, den genetischen Einfluss einer stärkeren Nikotinabhängigkeit mit Hilfe einer Genanalyse zu ermitteln. Die Genetik spielt beim Tabakkonsum eine wichtige Rolle. Es ist jedoch schwierig, die Kandidatengene zu identifizieren, was zeigt, dass es mehrere Gene gibt und das Rauchen daher als polygene Krankheit betrachtet werden sollte.

Mit Hilfe von DNA-tests lässt sich feststellen, wie anfällig eine Person für das Rauchen ist und wie schwer es ihr fällt, mit dem Rauchen aufzuhören, wenn sie einmal damit angefangen hat. Am besten ist es jedoch, gar nicht erst mit dem Rauchen anzufangen, und wenn jemand bereits raucht und aufhören möchte, kann er zu seinem Arzt gehen, um die Hilfe und Informationen zu erhalten, die er braucht, um eine Gewohnheit aufzugeben, die allen schadet.

JETZT KAUFEN!