tellmegen logo

Genetische Variationen und Menopause

BLOG TELLMEGEN

Die Menopause ist ein natürliches, unvermeidliches Ereignis im Leben einer Frau, went die Fortpflanzungsfunktion und die Menstruation aufhören. Eine Frau gilt als in den Wechseljahren, wenn sie ein Jahr lang keine Regelblutung hat. Dieses Phänomen tritt auf, weil die Eierstöcke die Produktion der weiblichen Hormone Östrogen und Progesteron einstellen.

Zahlreiche Faktoren beeinflussen den Beginn der Menopause, darunter Umwelt- und physiologische Faktoren, das chronologische Alter, das Alter der Mutter in der Menopause, Merkmale des Menstruationszyklus, Rauchen, Chemotherapie, Operationen an den Eierstöcken, endokrine Störungen und genetische Faktoren, die sich aus Einzelnukleotid-Polymorphismen (SNPs) ergeben.

Die SNPs einer Person können mit Hilfe eines DNA-Tests untersucht werden. Auf diese Weise lässt sich feststellen, ob eine Frau genetische Variationen aufweist, die mit einem frühen oder einem späten Einsetzen der Menopause zusammenhängen. Es ist wichtig, die Wahrscheinlichkeit einer vorzeitigen Menopause zu kennen, um Ihre Nachkommenschaft zu planen, wenn Sie sie haben möchten.

Die Veränderungen, die der Körper einer Frau in dieser Phase durchläuft, sind vielfältig und unterschiedlich. Die sichtbarste ist die körperliche Veränderung, die man erfahren kann. Die auftretenden Stoffwechselveränderungen können zu einer Zunahme des Körperfetts oder seiner Verteilung auf verschiedene Körperteile führen. Diese erste Veränderung kann das Risiko von Diabetes oder Herz-Kreislauf-Problemen erhöhen.

genetische Menopause

Frauen hingegen leiden unter Schlaflosigkeit und Hitzewallungen. Diese Symptome gelten als die Hauptsymptome und können mehrere Jahre lang anhalten. Dies führt zu Stimmungsschwankungen wie Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, Reizbarkeit oder Angstzuständen. Es gibt Medikamente, die helfen können, diese Symptome zu lindern.

In den Wechseljahren kommt es zu einem Verlust an weiblichen Hormonen, wie z. B. Östrogenen. Diese Hormone haben eine schützende Wirkung auf die Knochen. Eine Auswirkung der Wechseljahre kann Osteoporose sein, d. h. eine Entkalkung der Knochen, die zu einer Verringerung der Knochenmasse führt und Knochenbrüche verursachen kann.

Einige genetische Variationen wurden jedoch bei postmenopausalen Frauen im Hinblick auf das kardiovaskuläre Risiko und Osteoporose untersucht. Wenn eine Frau also einen Gentest gemacht hat, kann sie wissen, ob sie diese SNPs hat, da sie ihre Anfälligkeit für die Entwicklung dieser Veränderungen kennt.

Die Wechseljahre sind ein unvermeidlicher physiologischer Zustand, dessen Häufigkeit aufgrund der Überalterung der Bevölkerung ständig zunimmt. Diese Phase hat erhebliche Auswirkungen auf das Leben der Frau, da die auftretenden Veränderungen von leicht und überschaubar bis hin zu Erscheinungen reichen, die das normale Funktionieren des Lebens der Frau beeinträchtigen können.

Die Wahrscheinlichkeit einiger Komplikationen steigt, wenn genetische Polymorphismen vorhanden sind. Ein Gentest ist in allen Lebensabschnitten hilfreich und liefert wertvolle Informationen, um den unvermeidlichen Veränderungen in den Wechseljahren frühzeitig entgegenzuwirken.