tellmegen logo

COPD und Genetik, was muss ich wissen?

BLOG TELLMEGEN

Bei der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) handelt es sich um eine Lungenkrankheit, die durch eine dauerhafte Verengung der Atemwege gekennzeichnet ist, die den Luftdurchgang durch die Bronchien erschwert und sich im Laufe der Jahre aufgrund von Entzündungen verschlimmert. Obwohl das Rauchen der wichtigste Risikofaktor ist, spielt auch die Genetik eine wichtige Rolle.

Manche Menschen sind anfälliger für die Entwicklung einer COPD als andere, denn die Anfälligkeit ist genetisch bedingt. Mit einem DNA-Gesundheitstest kann man herausfinden, ob eine Person genetische Risiken hat, und ihr folglich raten, mit dem Rauchen aufzuhören, um das Auftreten von COPD zu vermeiden. Es handelt sich jedoch um eine Krankheit, der man vorbeugen kann, indem man das Rauchen aufgibt.

COPD und Genetik

Man schätzt, dass 20-25 % der Raucher eine COPD entwickeln, obwohl auch Fälle bei Nichtrauchern gemeldet wurden. Eine der Ursachen für letztere ist das Passivrauchen, d. h. das Einatmen von durch Tabakrauch verunreinigter Luft. Es handelt sich also um eine Krankheit, die sich aus der Summe von genetischer Veranlagung und Umweltfaktoren ergibt.

Rauchen ist für 95 % der COPD-Fälle verantwortlich und stellt den häufigsten Risikofaktor dar. Die Genetik der COPD spielt jedoch eine wichtige Rolle für die Anfälligkeit jedes Einzelnen. Mehrere Studien stellen einen Zusammenhang zwischen bestimmten Genen und der Entwicklung von COPD her. Personen, die sich einem Gentest unterziehen und ein erhöhtes COPD-Risiko aufweisen, sollten so bald wie möglich mit dem Rauchen aufhören oder sich weniger dem Tabakrauch aussetzen.

COPD Genetik

Die COPD ist eine fortschreitende Krankheit, daher ist eine frühzeitige Diagnose der Schlüssel zur Kontrolle ihrer Entwicklung. Anfänglich machen sich die Symptome nur bei körperlicher Anstrengung bemerkbar, aber mit dem Fortschreiten der Krankheit können sich die Symptome auch im Ruhezustand bemerkbar machen, so dass in manchen Fällen eine zusätzliche Sauerstoffzufuhr erforderlich ist.

Zu den Symptomen können Husten, Müdigkeit, Atemwegsinfektionen, Dyspnoe (Kurzatmigkeit), Keuchen, anhaltende Atemwegssymptome und eine Einschränkung des Luftstroms gehören. Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass Sie häufig an Grippe oder Erkältungen erkranken. Doch nicht jeder, der diese Symptome aufweist, hat zwangsläufig eine COPD.

Derzeit gibt es keine Heilung für COPD, aber es gibt Behandlungen zur Linderung der Symptome und zur Verlangsamung der Entwicklung der Krankheit. Der erste Schritt muss sein, mit dem Rauchen aufzuhören. Wenn Sie damit Schwierigkeiten haben, können Sie sich an Ihren Hausarzt wenden, um Rat und Hilfe zu erhalten. Als Hauptbehandlung werden Bronchodilatatoren eingesetzt, die über Inhalatoren verabreicht werden. In schwereren Fällen wird eine Sauerstofftherapie, d. h. die externe Verabreichung von Sauerstoff an den Körper, eingesetzt.

Die Nikotinabhängigkeit ist ein weltweites Problem. Für manche Menschen ist es sehr schwierig, bestimmte Gewohnheiten aufzugeben. Ein Gentest kann viele Informationen liefern, z. B. über Ihre Veranlagung, eher nikotinabhängig zu werden oder eine COPD zu entwickeln. In jedem Fall ist es am besten, sich gesunde Lebensgewohnheiten anzueignen und jene Schadstoffe zu vermeiden, die unserer Gesundheit und der unserer Mitmenschen schaden.